Zum Hauptinhalt springen

Digitales Symposium 2020

 

2020 ist das Jahr der unvorhersehbaren Neuerungen. Diese galt auch für das Symposium für Lebensmittelsicherheit. Da es das erklärte Anliegen der Gemeinnützigen Lebensmittelinitiative für Österreich ist aktuelle Informationen und Wissen an ihre Teilnehmer weiterzugeben, fand heuer das Symposium , nicht wie gewohnt als Präsenzveranstaltung statt, sondern es wurde am 10. und 11.09.2020 jeweils von 9:00 bis 12:00 Uhr das digitale Symposium für Lebensmittelsicherheit zum ersten Mal abgehalten.

 

Am ersten digitalen Symposiumstag ging, nach den Einführungsworten von Geschäftsführer August Staudinger, Herr Benjamin Rosenthal auf den kommenden IFS Standard 7 ein, der nahezu alle Lebensmittelbetriebe betreffen wird. Die wesentlichen Änderungen beziehen sich auf die „innerbetriebliche Lebensmittelsicherheitskultur“, welche nun auch in Audits beurteilt wird. Hierbei wird ein gewisser gelebter hygienischer Gesamteindruck des gesamten Betriebes widergespiegelt. Den Aspekten Führungsverhalten, Kommunikation, Ausbildung, Schulungen und Anpassungsvermögen kommen dabei wesentliche Rollen in der Umsetzung zu.

Es folgten DI Maria Panuschka (Hygenicum) und DI Wolfgang Leger-Hillebrand (Quality Austria) in Doppelconference zum Thema: Nutzen der Standards zum kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Sie machten den hohen Stellenwert von Schulungen deutlich: nur dies führt zu einem gelebten Verbesserungsprozess, ausgelöst von sich ständig entwickelnden Standards.

Den Auftakt am 2. Tag bestritt Thomas Unger zum Thema „Food Protection“ Modell, das die Hersteller in Zeiten von Terrorismus und Pandemien vor immer größere Herausforderungen stellt. Der Grund dafür sind die komplexeren und schwierig nachvollziehbaren Warenströme und Lieferketten in Verbindung mit steigenden rechtlichen, sozialen und ethischen Auflagen des Marktes und Gesetzgebers. Man darf auf ein steigendes Verbraucherbewusstsein, sowie seiner Bereitschaft höhere Preise zu zahlen, hoffen. Nur damit kann auch eine nachhaltige und faire Produktionsweise sichergestellt werden.

DI Oskar Wawschinek setzte in eloquenter und humorvoller Manier zu dem ernsten und uns alle erfassenden Thema fort: die Coronakrise. Nach einem kurzen statistischen Überblick betonte er die Wichtigkeit eines agilen Krisenmanagements in Reaktion auf sich ständig ändernde äußerliche Umstände. Die Vorbereitung auf solche Gefahren mit einem bestehenden Konzept sind essentiell, sodass sofort reagiert werden kann. Seit 2010 war eine Pandemie im Fokus der Krisenpläne, welche stetige Anpassung in Hinblick auf: Abstand (Kantine, betriebsfremde Personen, Warenübergabe etc.); Gesundheit (Tracing, Desinfektion, etc.); Home Office (Technik, Arbeitsrecht etc.); Logistik (Lager, Lieferanten, etc.) und Kommunikation (Umgang mit Erkrankungen) durchläuft. Dies alles muss beachtet werden, während alle bestehenden Standards, gesetzlichen Regelungen und Spezifikationen gelten: Lebensmittelsicherheit ist nicht teilbar! Alle Maßnahmen des QM Systems sind parallel weiter zu führen.

Gerhard Dietz (Dietz Consulting) strich die Bedeutung des Krisenmanagements im Logistikbereich hervor mit ihren, auch nicht pandemiebezogenen Problemfeldern: Verkehrsunfälle, Personalmangel, Schwarzarbeit und Zeitdruck.

Den Abschluss machte Mag. Dr. Michael Stelzl, der als Geschäftsführer des Hygienicums und seinen Labors an vorderster Front in Sachen Covid-19-Tests steht. Nach einem Überblick der Übertragungswege, ging er auf das unentbehrliche Präventionskonzept in den Betrieben ein, ohne dem die beste Teststrategie nicht hilft. Als Best Practice Exempel gilt der Ausschluss von Risikogruppen von denen Ansteckungsgefahr ausgehen kann (Symptome, Urlaube, Kontakte).

Nach dem hohem Teilnehmerinteresse und positiven Feedback wird das Lebensmittelsymposium 2021 sicherlich veranstaltet. Wir hoffen als Präsenzveranstaltung, doch auch einem Knowledgetransfer in digitaler Manier steht nach dem erfolgreichen 1. Versuch nichts mehr im Wege.

 

 

 

 

 

Hier können Sie die Vorträge downloaden!

 

 

 

 

 

 

Die Gemeinnützige Lebensmittelinitiative für Österreich freut sich, wenn Sie zu Ihrer stetigen Verbesserung beitragen und bedankt sich bei den Teilnehmern des digitalen Symposiums für die Abgabe eines anonymen Feedbacks.

 

Feedbackbogen

 

 

 

 

SAVE THE DATE: Das 6. Symposium für Lebensmittelsichert ist für 15.-16.04.2021 im Landhotel Forsthof in Sierning geplant. Wir heißen Sie herzlich Willkommen!

 

Anmeldung