Skip to main content

Aktuelles


EHEDG Mitgliedschaft

Die GLi ist seit Juni 2018 Mitglied bei der EHEDG Austria.

 

Die European Hygienic Engineering & Design Group (EHEDG) ist eine Expertengemeinschaft von Maschinen- und Komponenten-Herstellern, Fachleuten aus der Nahrungsmittelindustrie sowie von Forschungsinstituten und Gesundheitsbehörden. Die Organisation wurde 1989 in der Absicht  gegründet, das Bewusstsein für Hygiene bei der Verarbeitung und Verpackung von Nahrungsmitteln zu stärken.

Das Ziel von EHEDG ist, zur hygienegerechten Konstruktion und Gestaltung in allen Bereichen der Nahrungsmittelproduktion beizutragen und damit eine sichere Herstellung von Lebensmitteln zu gewährleisten. EHEDG unterstützt die europäische Gesetzgebung und deren Forderung nach hygienischer Handhabung, Verarbeitung und Verpackung von Nahrungsmitteln mit Hilfe von hygienegerechten Maschinen sowie in einem hygienischen Umfeld.  (Quelle: www.ehedg.at)

 

Die EHEDG Mission lautet:

"Als fachliche Instanz ermöglicht EHEDG die sichere Produktion von Lebensmitteln, indem Fachwissen in Hygienic Engineering und Design vermittelt werden."

 

 

SAVE THE DATE

Das 5. Symposium für Lebensmittelsicherheit findet von 11.-12. April 2019 im Steiermarkhof in Graz  statt! Am Programm stehen spannende Vorträge zu Themengebiete der Lebensmittelsicherheit entlang der gesamten Lebensmittel- wertschöpfungskette. Nutzen Sie die Fachtagung um mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Produzenten und Handel zu kommunizieren.

 

Wir freuen uns auf zwei spannende Tage mit Ihnen!

 

Ihre GLi GmbH

 

Beitrag erstellt am 16.04.2018

Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO)

Die EU-DSGVO ist bereits in Kraft, aber in Österreich noch nicht ausführbar geregelt. Ab 25.5.2018 kann mit Prüfungen gerechnet werden. Im Fokus stehen personenbezogene Daten und das Recht einer natürlichen betroffenen Person, die Speicherung von Daten hinsichtlich Umfang, Dauer und Löschung (inkl. Archive) zu beeinflussen und Auskunft über die gespeicherten Daten zu erhalten. Das heißt Bewerber, Mitarbeiter, Kunden-Ansprechpartner, Lieferanten-Ansprechpartner, interne Geburtstagslisten, Bankdaten, Eigenschaftendaten sind in all ihren Facetten auf Datenträgern oder Karteien  von diesen  Beeinflussungs- und Auskunftsrechte betroffen.

Es werden im Expertennetzwerk der GLi Vorgehensweisen, speziell für die Lebensmittelbetriebe,  erarbeitet um die Verordnung in den Unternehmen praxisnah umsetzten zu können. Jedoch ist die zeitnahe Sensibilisierung der Mitarbeiter ein sehr wichtiger Faktor in der Umsetzung. Für detaillierte Infos kann gerne eine Anfrage gestellt werden.

 

 

HYGIENE 4.0

Ziel des Projekts ist die Analyse, Kontrolle und Verbesserung der Hygienesituation in der Produktionsumgebung unter besonderer Berücksichtigung der Produktions-, Lüftungs- und Gebäudetechnik. Hierzu zählen neben der Umsetzung auf der anlagenbaulich-technischen Seite ebenfalls Studien in lebensmittelverarbeitenden Unternehmen zur Anwendung und Optimierung von Reinigungs- und Dekontaminationskonzepten in Verbindung mit der Etablierung von innovativen, robusten und schnellen Keimnachweis- und Trackingverfahren.  

 

 

Die Projektziele umfassen eine Steigerung der Produktionseffizienz durch innovative Nachverfolgung von Keimausbreitungswegen mittels neuer Verfahren, verkürzte Standzeiten für Reinigung und Desinfektion, die Steigerung der Produktsicherheit sowie den know-how Aufbau und die Kompetenzentwicklung im Bereich der Produktions- und Gebäudetechnik für Lebensmittelverarbeiter und Anlagenbauer und damit die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Österreich.

Aus den gewonnenen Ergebnissen werden schließlich Empfehlungen als Basis zur Erstellung von Leitlinien für die Branche abgeleitet.

 

 

 

Camp Control

Das Projekt „CampControl“ widmet sich dem pathogenen Keim Campylobacter in Geflügelaufzuchtbetrieben und ist aufgebaut auf den Daten des EU-weiten Projektes „CamChain“.

 

Campylobacterinfektionen sind mittlerweile die häufigste lebensmittelbedingte Infektionserkrankung in Österreich.

Als Hauptinfektionsquelle gilt belastetes Geflügelfleisch.

Die Eindämmung von Campylobacter während des Schlacht- und Zerlegeprozesses ist aufgrund legistischer und technologischer Grenzen schwierig zu bewerkstelligen.  Deswegen muss bereits in der Geflügelmast angesetzt werden, indem der Infektionsdruck verringert wird.

 

Im Projekt werden vergleichbare Versuchsställe definiert, in denen nach einer Grundbelastungserhebung die gemeinsam definierten Interventionsmaßnahmen durchgeführt und anschließend evaluiert werden. Am Schluss werden die Auswertungen mit den Grunderfassungsdaten verglichen und die Interventionen bewertet. Der Output wird als Empfehlungs-Leitfaden an die Branche disseminiert.

Projekt "volTech"

Durch die thermische Erhitzung beim Haltbarmachen von Lebensmitteln gehen wertvolle Inhaltsstoffe, besonders Vitamine, Proteine und Enzyme verloren. Im EU-Projekt „volTech“ wird in Zusammenarbeit mit der BOKU Wien versucht, durch veränderte Verfahren, diese Inhaltsstoffe zu erhalten. Ziel des Projekts ist die Verbesserung von Erhitzungs- und Haltbarmachungsprozessen sowie die Evaluierung neuer Möglichkeiten im Bereich des Anlagenbaus.

 

 

GLi Akademie

Steigende gesetzliche Anforderungen, aber auch Anforderungen der Gesellschaft, des Marktes und des technischen Fortschritts sorgen für immer mehr Bedarf an spezialisiertem Wissen - dieses Wissen intern abzudecken wird immer schwieriger. Theoretische Ausbildungen der Mitarbeiter ohne Praxisbezug reichen oft nicht mehr, um den Anforderungen der Praxis gerecht zu werden.

 

Um diesen Problemen entgegen zu wirken, wird die GLi Akademie als Plattform für Workshops und ERFA-Runden zu Themen der Lebensmittelsicherheit gegründet. Hier werden aktuelle Themen aus unseren Branchenprojekten aufgegriffen. Dadurch können Themen behandelt werden, die in der Praxis höchstrelevant sind. Erste Schulungen werden im Herbst 2018 angeboten. Bei Interesse können gerne nähere Informationen zugesendet werden.